Es war eine klare Angelegenheit für die Davenstedter.06

Davenstedt trifft gegen Borussia fünfmal die Latte - gewinnt aber trotzdem deutlich
Der TuS Davenstedt ist zurück in der Erfolgsspur und hat den SV Borussia Hannover deutlich mit 5:1 besiegt - der Erfolg hätte sogar noch höher ausfallen können. Dafür machte den Gästen allerdings zu häufig die Latte einen Strich durch die Rechnung.
"Das war auch in der Höhe verdient. Wir haben wieder in die Spur zurückgefunden", lobte TuS-Trainer Christian Pöppler. Zusätzlich schoss seine Mannschaft fünfmal an die Latte - Nico Tsitouridis war doppelt im Pech - und vergab durch Fabian Pietler sogar noch einen Elfmeter.
"Davenstedt war uns in allen Belangen überlegen. Wir waren heute sehr schlecht", räumte Borussia-Trainer Antonios Agaoglu ein. Nachdem die Gäste gleich zu Beginn zwei dicke Möglichkeiten liegen ließen, trafen Fabien Pietler (10., 61.), Nico Tsitouridis (32.), Tolgahan Davran mit seinem bereits siebten Saisontreffer (65.) und Jan Häseler (86.) für Gäste.
Lauri Schwitalla erzielte den Ehrentreffer für die Borussen, die die Partie nach einer roten Karte für Muhammed Dosdogru wegen Notbremse zu Zehnt beendeten (86.). "Wir können froh sein, dass die Niederlage nicht höher ausgefallen ist", machte Agaoglu deutlich.

die 1.Herren aktuell

05Türkay Spor ist zu harmlos
„Das war ein hochverdienter Sieg, der noch hätte höher ausfallen können“, freute sich Borussia-Trainer Antonios Agaoglu.Haminou Mohamed (35.) und Lauri Schwitalla (61.) schossen die Gäste zum zweiten Saisonsieg.
„Ich stelle mich ja sonst immer vor dieMannschaft“,sagt ErginEcir nach der
0:2-Heimniederlage gegen Borussia Hannover. „Aber das heute war einfach schlecht“,ärgertesich der Coach von Türkay Spor Garbsen über die fünfte Saisonniederlage.
Unterm Strich sei die Leistung gegen einen keinesfalls beängstigend starken Gegner einfach nicht ausreichend gewesen. „Offensiv war das schlicht zu wenig.“
Zudem halfen die Gastgeber beim 0:1 in der 35. Minute auch noch tatkräftigmit:
„DasDing haben wir uns quasi selbst reingehauen.“
Mit den Einwechslungen der technisch starken Erdinc Sengul und Niyazi Sarier wollte der Trainer zur zweiten Halbzeit noch einmal für eine Belebung der Offensive sorgen.
Zwar kamen die Hausherren in dieser Phase ein paar Mal gefährlich in den Strafraum.Den richtigen Punch ließ der Aufsteiger jedoch vermissen. Mit dem 2:0 nach rund einer Stunde (61.) banden die Borussen den Sack dann endgültig zu.Zu allem Überfluss zog sich Türkay-Spor-Keeper Nick Heller auch noch eine Verletzung zu.„Wenn er jetzt länger ausfällt, müsste ich insTor“, kommentierte Ecir.


     

03Als Ömer Kelleci jubelt, ist der TuS schon fast durch
Garbsener bezwingen Borussen mit 4:1
Einmal haben die Spieler des TuS Garbsen doch kurz abgeschaltet. Sie hatten wegen der Verletzung eines Mitstreiters wohl auf den Pfiff des Unparteiischen gewartet, der aber nicht kam – ganz im Gegensatz zum ersten gefährlichen Angriff Borussia Hannovers, der
prompt zum Tor der Gäste führte.
Wirklich in Gefahr geriet der TuS beim 4:1 (3:0) in der Bezirksliga2 indes nicht. „Auch in der Höhe war das völlig verdient“, kommentierte Coach Martin Kummer.
So etwas wie die Szene beim Gegentor dürfe aber nicht passieren, kritisierte der Coach. An An Halbzeit eins hatte er wenig auszusetzen sieht mal einmal von der Höhe der Führung ab. Nach einer Flanke von Yasin Güzelcümbüs war Luca Wiesberg am zweiten Pfosten zur Stelle,es hieß 1:0 (6.). In der 12. Minute schickte der starke Ömer Kelleci Felix Ávila, der frei auf den Keeper zulief und den Ball in die lange Ecke schob. Auf Vorarbeit von Tim Meinhold hätte es Sven Sulowski ebenso machen können, er schoss aber den Schlussmann an (22.). Nach einem Doppelpass mit Meinhold erhöhte Kelleci (35.).
In der zweiten Hälfte machte Borussia nach dem 1:3 von Lauri Schwitalla auf (54.), „ohne nennenswert gefährlich zu werden“,wie Kummer sagte. Die Garbsener konterten mehrfach gefährlich, verpassten aber die Entscheidung, weil der letzte Pass nicht ankam. Meinhold war schließlich auf Vorlage von Kelleci zum Endstand erfolgreich
(90.). Stark beim TuS war erneut Antreiber Felix Ávila.

 

 

 

 

 

042.Heimspiel endet torlos

Der TSV Algesdorf ernährt sich derzeit wie ein Eichhörnchen und sammelt den zweiten Punkt. „Man muss damit auch mal zufrieden sein“, meinte TSV-Sprecher Martin Steege. Die Leichtigkeit der vergangenen Saison ist dem TSV vorerst abhanden gekommen.

In Hannover entwickelte sich ein Spiel mit zahlreichen Halbchancen auf beiden Seiten. Zwingend wurde es für die Borussien in der 34. Spielminuten, als Benjamin Kuhlmann nach einem Freistoß völlig frei den Ball nicht richtig traf. „Das war knapp“, kommentierte Steege.

Die Gäste mussten auf ihre erste Großchance bis zur 70. Minute warten: Nach einer Ablage von Malte-Eike Herbold zischte ein Geschoss von Sebastian Eiselt nur knapp am Tor vorbei. „Das Remis war gerecht“, meinte Steege.

 

Unterkategorien

nach oben