Leidenschaft siegt:
Drei Luthe-Spitzen machen Borussia Hannover den Weg frei

09Kein Befreiungsschlag für den TSV Luthe: Auf dem Ascheplatz kamen die Gäste nicht zu Recht. Borussia Hannover wusste das zu nutzen. Mit einem "leidenschaftlichen" Auftritt behielt der SV den Dreier zuhause - weil die Luther den Ausgleich nicht wegstecken konnten.
Bei der Rückkehr in den Fußballalltag ist es dem TSV Luthe nicht gelungen, den Vier-Punkte-Abstand zu den Abstiegsplätzen auszubauen. 23 Tage nach der ersten Saisonniederlage in der Bezirksliga 2 verlor die Mannschaft von Trainer Axel Trebing auch das Nachholspiel bei Borussia Hannover. Nach einer frühen Führung der Gäste durch Florian Frercks in der 5. Minute ging es mit einem 1:3 (1:1) auf den Heimweg.
Luthes Handicap: Ungewohntes Terrain
„Borussia war sehr bissig und griffiger in den Zweikämpfen“, sagte Trebing, der es nicht als Ausrede gelten lassen wollte, dass beim bisherigen Tabellen-13. auf Asche gespielt wurde. „Der Platz hat uns überhaupt nicht gelegen“, sagte er – und trotzdem hätte seine Elf nach dem Kopfballtor von Frercks, der einen Eckstoß von Giuseppe Martino verwertete, schnell nachlegen können, gestand auch Borussia-Trainer Antonios Agaoglu. Steffen Eickemeier (11., 22.) und Markus Stockum (17.) vergaben frei vor dem gegnerischen Gehäuse weitere Einschussgelegenheiten.

 

 

 

TuS SW Enzen gewinnt dank starker erster Halbzeit in der Bezirksliga
08Kevin Wöbbeking treibt Enzener zum Sieg gegen SV Borussia Hannover
Dank einer starken ersten Halbzeit hat der Fußball-Bezirksligist TuS SW Enzen aus der Landeshauptstadt drei Punkte mitgenommen. Nach 90 Spielminuten lag der Aufsteiger beim SV Borussia Hannover mit 4:1 klar vorn.
„Vor der Pause haben wir bombastisch gespielt“, lobte SWE-Trainer Fabian Stapel seine Mannschaft. Die Borussen liefen Ball und Gegner meist hinterher. Bereits nach 19 Spielminuten brachte Hendrik Schröder sein Team mit einem sehenswerten Schlenzer aus 20 Metern in Führung. Die Schwarz-Weißen wurden immer wieder vom starken Kevin Wöbbeking angetrieben, der nach einem Schuss von Nico Steege den vom SV-Torwart abgewehrten Ball zum 2:0 abstaubte (29.).

Für den dritten Treffer sorgte drei Minuten später Steege, der ebenfalls nach einem zu kurz abgewehrten Ball aus elf Metern traf. Die Enzer setzten die Borussen über die Flügel unter Druck. Nach einem schönen diagonalen Ball von Kevin Gottwald auf Tim Schwarze legte der Außenverteidiger parallel zum Fünfmeterraum ab, wo Schröder am zweiten Pfosten richtig stand – 4:0 (41.).

Nach dem Seitenwechsel war dann zunehmend Sand im Getriebe der Schaumburger. „Wir haben unsere Spielanteile komplett abgegeben“, monierte Stapel, der aber auch eine Begründung parat hatte. „Wir waren konditionell angeschlagen, einige Spieler waren lange verletzt oder angeschlagen.“ Die Borussen seien aber harmlos gewesen, so Stapel. Vor dem Gegentreffer zum 4:1 durch Lauri Schwitalla (66.) hielt SWE-Keeper Florian Schaper einen vom späteren Torschützen getretenen Strafstoß.

Unrühmlicher Höhepunkt war eine Spuckattacke von Bennett Behrendt gegen Nico Steege. Die „unauffällig gut“ leitende Schiedsrichterin Tirza Mach zeigte dem Sünder Rot.

 

nach oben